Unterhosen als Indikator für die Wirtschaft

Geht es mit der US-Wirtschaft bald wieder steil bergauf? Eindeutig ja, wenn man sich die Socken- und Unterwäschenachfrage der amerikanischen Männer anschaut, so der Fachinformationsdienst Zukunftsletter.

Die Länge der Miniröcke als Konjunkturindikator war mir ja bekannt, aber Socken und Unterhosen? Ich dachte, die bräuchte man konjunkturunabhängig, lasse mich aber natürlich gerne eines besser belehren 😉

Auf jeden Fall haben die Trendforscher festgestellt, dass der Umsatz mit Männerbekleidung in 2012 in den USA eher verhalten ausfiel: Laut Marktforschern der NPD Group gab es einen Anstieg von nur 1 % auf 57 Mrd. US-Dollar.

Deutlich steiler aber war der Anstieg bei Unterwäsche (+ 13 %) und Socken (+ 12 %).

Marketingexperten sehen darin einen eindeutigen Indikator für das Ende einer Rezession und einen Aufwärtstrend der Wirtschaft: „Männerunterwäsche ist oftmals das Erste, was dann wieder auf der Shopping-Liste auftaucht“, so Konsumpsychologe Adam Ferrier.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar